Ein Adventsgedicht von KircheHeide von Jacqueline Keune

1. Teil
Bei Twitter bin ich ja noch nicht so lange. Dabei liegt mir die Kurzform.
2. Teil
Wie kriegt man ein ganzes Gedicht unter, wenn es einem gefällt und es genau das aussagt, was man der Welt grade mitzuteilen hat?
3. Teil
5 Tweets für ein Gedicht. Ein bißchen mühsam. Vielleicht hätte ein Link auf einen Blogbeitrag gereicht? So wie es Frau Bachmichels immer macht.
4. Teil
Jetzt habe ich es fast ganz gelesen und finde es schon schön und wertvoll genug, es allen mitteilen zu wollen.
Letzter Teil

Quellenangabe: Du gibst meinem Leben weiten Raum. Spirituelle Texte von Frauen, A. Kett, H. Keul, Hg., Ostfildern 2013, 63f
Ein herzliches Dankeschön an KircheHeide aka Andrea Rehn-Laryea.

Advertisements

One thought on “Ein Adventsgedicht von KircheHeide von Jacqueline Keune

  1. Schön, dass der Text dir so gefällt, dass du ihn, wenn auch kritisch, verbloggt hast. 🙂 Inzwischen habe ich auch eine Quellenangabe: Du gibst meinem Leben weiten Raum. Spirituelle Texte von Frauen, A. Kett, H. Keul, Hg., Ostfildern 2013, 63f. Aber online finde ich den Text nirgendwo, um ihn zu verlinken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s