Das Gemeindefest naht

Treffe einen alten Strategen beim Einkaufen, der sich beschwert, es gäbe keine jungen Leute in der Gemeinde. Ich wunder mich etwas. Er erklärt, dass beim Aufbauen der Stände immer dieselben unter Lebensgefahr auf den Leitern herumkraxeln. Na ja. Wir treffen uns ja auch zum Kartoffelschälen in einem kleiner werdenden, vertrauten Kreis. Aber es gibt doch junge Leute. Ja, aber die kommen nicht, sagt der alte Stratege, dabei habe der Pastor doch abgekündigt, dass wir Hilfe brauchen. Ja, sage ich, das war am Sonntag, am Ende der Heiligen Messe. Die kommen doch nicht in die Heilige Messe. Oder wenn sie kommen, schalten sie auf Durchzug. Oder was weiß ich. Vielleicht sprechen sie auch nicht unsere Sprache. Aber ich komme gar nicht dazu, meine Gedanken zu äußern, denn er ist eigenartigerweise in einer Lamentoschleife gefangen, die mir bereits bekannt ist. Jetzt weiß ich es wieder: die alten Herrn erzählen es einem immer wieder, seit Jahren.

Vor einigen Jahren tauchte ein junger Mann beim Aufbauen auf, weil seine Mutter ihn geschickt hatte. Die war wohl in der Kirche gewesen. Er hatte Spaß beim Klettern und Schrauben und die Männer sagten: „Komm doch nächsten Jahr wieder.“ Aber er kam nie wieder. Warum nicht? Ich habe mit meinem Enkel darüber gesprochen. „Oma,“ sagt er, „es ist die alte Geschichte. Mich überzeugt die Kirche nicht. Ihr kommt auch nur an, wenn ihr jemanden zum Gemeindebriefaustragen braucht. Überhaupt passt dieses „Ihr und die anderen“ nicht zum Evangelium. Da predigt der Pastor von Glaubensgemeinschaft und beginnt seine Predigt mit „Liebe Brüder und Schwestern“ und dann ist der doch der Pastor, der anders ist als alle anderen.“ Aber es liegt nicht am Pastor. „Nein,“ sagt mein Enkel, „es liegt auch an denen, die Verantwortung tragen, aber dabei was Besonderes sein wollen. Und es liegt daran, dass man von außen überhaupt nichts mitkriegt. Ihr jammert, dass niemand mitmacht, aber man macht doch nicht bloß mit, man möchte doch auch dazugehören. Du hast mir erklärt, dass man durch die Taufe dazugehört.“ Er schaut herausfordernd und fügt hinzu. „Blödsinn.“

Beim Gemeindefest rackert sich wieder ein Trupp ab und eine Menge Menschen werden Spaß haben. Wie soll das bloß auf Dauer gehen?

Advertisements

3 thoughts on “Das Gemeindefest naht

  1. Mir kommt diese Schleife bekannt vor. Ich höre sie auch.
    Vielleicht liegt es auch an der Haltung, dass keiner daran glaubt, dass die Jungen Leute kommen und dass von ihnen erwartet wird die alten Sachen zu übernehmen und nichts Neues zu machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s